Unsere Schule

Im Zuge der Neuordnung der Löhner Schullandschaft ist unsere Schule im Jahre 1968 erbaut worden. In den folgenden Jahren wurde sie durch Anbau und Neubau erweitert. Neben den
12 Klassenräumen besitzen wir heute 3 Fachräume, eine kleine Schulküche und einen Computerraum. Für den Sportunterricht stehen eine Turnhalle und eine große Sportplatzanlage mit Kunstrasenplatz, Kleinspielplatz und Spielgeräten zur Verfügung.

In den letzten Jahren fand eine gründliche Sanierung des Schulgebäudes statt: Die Außenwände wurden erneuert, die Flachdächer durch Spitzdächer ersetzt und eine neue Heizungsanlage wurde installiert. Auch das Schulaußengelände wurde verändert. Auf der Rasenfläche hinter dem Schulgebäude wurden Weidentipis und ein grünes Klassenzimmer geschaffen. Viele Büsche laden dort auch zum Versteckspiel ein. Neben dem Schulhof entstand eine Hügellandschaft mit einigen Turngeräten. Hinter dem Neubau ist eine Weichboden-Ballspielfläche errichtet worden.
In z. Z. 11 Klassen werden knapp 260 Kinder unterrichtet. Nur wenige Kinder müssen mit dem Schulbus zur Schule gebracht werden.
In der “Rappelkiste” werden rund 85 Kinder bis 13.30 Uhr von engagierten Müttern betreut.
Seit dem Schuljahr 2006/07 sind wir eine “Offene Ganztagsgrundschule”. In den dafür neu eingerichteten Räumen werden zur Zeit 54 Kinder von vier qualifizierten Sozialpädagoginnen betreut.

Seit dem Schuljahr 2011/12 ist unsere Schule eine GU-Schule. Das bedeutet, dass Kinder mit einem erhöhtem Förderbedarf in unseren Klassen integriert werden. Der gemeinsame Unterricht (GU) bietet allen Schülerinnen und Schülern, auf unterschiedlichen Ebenen, ein vielseitiges Lernen an. Dabei werden Lernziele entsprechend ihrer jeweiligen Lernausgangslage bestimmt. Der Unterrichtsalltag in einer GU-Klasse richtet sich dementsprechend nach den Stärken und Schwächen der Kinder. So bekommen die Schülerinnen und Schüler ganz individuelle Aufgaben, Materialien und Hilfsmittel. Darüber hinaus arbeitet die Klassenlehrerin immer im Team mit einer Förderschullehrerin, so dass ausreichend Unterstützung bei der Bewältigung der Aufgaben vorhanden ist. Im welchem Umfang die Förderschullehrerin die Klasse begleitet, ist abhängig von der Anzahl der Integrationskinder bzw. dem Umfang des Förderbedarfs und wird durch das Schulamt zugewiesen.